Farbkonzept im Kinderzimmer mit Alpina Farbenfreunden

Es ist nicht immer einfach, die richtige Farbe für den Wohnraum zu finden. Neben dem eigenen Geschmack spielen nämlich noch andere Faktoren eine wichtige Rolle. Die Nuancen der Farbenfreunde laden zum Träumen, Entspannen, Lachen und Entdecken ein. Neben bestimmten Farbtönen empfiehlt Alpina – abhängig vom Alter des Kindes – auch unterschiedliche Farbkombinationen.

Bei einem Gewinnspiel im Knauber Magazin konnten Kunden eine individuelle Kinderzimmerstilberatung gewinnen. Hier ist das Ergebnis:

Alpina Farbenfreunde „Einhornrosa“

Sanft anregend und gleichzeitig beruhigend

Als Flächenfarbe wurde für den Raum der beiden Mädchen ein weiches Hellrosa ausgesucht, das sanft genug ist für die 1-Jährige, aber auch attraktiv kombiniert werden kann für die ältere Tochter. Die sanfte Farbe wärmt den Raum leicht, versprüht dabei Geborgenheit sowie Vertrauen und wirkt wie eine schützende Umarmung, in der sich Kinder aller Altersstufen wohl fühlen. Zartes „Einhornrosa“ durchweht den Raum sanft und zaubert eine vertrauensvolle Atmosphäre. Es schafft eine angenehme Ruhe und wirkt gleichzeitig anregend und erfrischend – ideal also für ein Zimmer, in dem sowohl gespielt und gelernt als auch geschlafen wird. Der weiche Rosaton als ruhige, harmonische Flächenfarbe hält den Raum zusammen und schafft eine angenehme Grundatmosphäre.

Helligkeit und Frische im Raum

Vor der zart getönten Wand wirken die weißen Möbel noch strahlender und sorgen so für Helligkeit und Frische im Raum.

Um die verschiedenen Bereiche der Kinder voneinander abzusetzen, eignen sich sorgloses „Flamingorosa“ und leichtes, frisches „Papageingrün“. Beides sind vergnügte Farbtöne, die trotzdem nicht über die Stränge schlagen, wenn man sie nur als Akzente einsetzt. Speziell „Papageiengrün“ setzt einen schönen Farbklecks und fügt der rosa Welt vor allem in der Hälfte der älteren Tochter einen Ton hinzu, der schon ein bisschen erwachsener wirkt. Einzelne Akzente in dem Ton, z. B. in Stofftieren, Buchrücken, Nachttischlampen oder Kissen, beleben den Raum. Als Grünton wirkt die Farbe dabei aber trotzdem immer auch ausgleichend und balancierend.

Für ein rundes, harmonisches Raumbild sollte man beide Akzenttöne in der Hälfte der Jüngsten noch mindestens zwei Mal aufgreifen, allerdings wirklich nur dezent in kleinen Accessoires, z. B. das helle Grün der Blätter in einer Minitopfpflanze, dazu ein Stofftier in „Flamingorosa“. In der Zimmerhälfte der Jüngsten herrscht mit „Einhornrosa“ und den weißen sowie beigen Möbelfarben grundlegend eine sanfte Farbpalette vor mit sanften Nuancierungen, die beruhigen.

Alternativ zum Grünton sieht ein heiteres Orange, das man häufiger in der Hälfte der älteren Tochter einsetzt und nur sehr sparsam in der anderen, toll aus zu den beiden Rosatönen.

Gut zu wissen

Rosa beruhigt und mildert Stress. In Studien mit hyperaktiven Kindern konnte sogar nachgewiesen werden, dass sie, sobald sie sich etwa 20 Minuten in einer rosafarbenen Umgebung aufgehalten hatten, deutlich entspannter und ausgeglichener waren. Ein Plus: Rosa fördert daneben die gute Laune!

Farbwirkung Rosa

Entspannung. Gute Laune. Beruhigung. Senkung des Stresslevels. Gefühl von Sicherheit. Heile Welt. Wohlgefühl. Sanfte Anregung.

Tipp:

Die Spielzeuge, Plüschtiere und anderes in den Akzenttönen abends in eine neutrale Aufbewahrungsbox räumen. Tagsüber wirken die Farbtupfer wunderbar anregend, nachts soll aber nichts den Schlaf stören. Der Raum wirkt ohne die farbigen Akzente ruhiger, und der sanfte Rosaton an der Wand kann seine beruhigende Wirkung entfalten. Auch über die Ordnung kommt direkt mehr Ruhe ins Zimmer.