Ihre Meinung ist uns wichtig

Gestalten Sie doch die Knauber-Online-Welt mit und sagen Sie uns, wie Ihnen unser Service-Portal knauber-welt.de gefällt und bei welchen Themen oder Projekten Sie sich online mehr Hilfe wünschen.

Couple At Home In Lounge Using Laptop ComputerTragen Sie dazu einfach Ihre Meinung in das Feedbackformular ein oder nennen Sie uns Ihre Wünsche über die unten stehende Kommentarfunktion. Wir sind gespannt auf Ihr Feedback und freuen uns schon, Ihnen künftig noch mehr zur Seite stehen zu können.   Erstellen Sie Ihre eigene Umfrage zu Nutzerfeedback.

Knauber Newsletter:

Melden Sie sich jetzt hier zum Knauber-Newsletter an, damit Sie in den Filialen und online nichts verpassen! Denn im Newsletter informieren wir Sie natürlich über aktuelle Angebote. Vor allem weisen wir Sie aber passend zu jeder Saison auf neue Service-Leistungen, Events und Themen der Garten-, Wohnraum- und Freizeitgestaltung hin und liefern wissenswerte Hintergründe und praktische Anleitungen.

Anleitung für ein selbst gebautes Vogelfutterhaus

Knauber-Mitarbeiterin Christina Peters erklärt, wie Sie den Vögeln in Ihrem Garten einen angenehmen Winter bereiten können.

Die Temperaturen sinken immer weiter, das Grün verschwindet aus den heimischen Gärten – für Vögel bedeutet dies, dass immer weniger Nahrung zu finden ist. Abhilfe können aufgestellte Vogelfutterstationen schaffen. Knauber-Mitarbeiterin Christina Peters hat für uns eine originelle Station gezimmert. Egal, ob Sie einen Balkon oder Garten besitzen – das kleine Häuschen lässt sich ganz einfach in einem Blumenkasten unterbringen. Probieren Sie’s mal aus!

Was man für das selbst gebaute Vogelfutterhaus braucht:

  • 10 mm starkes Sperrholz in den Maßen:20 cm x 10 cm (Seitenwand)
    12 cm x 10 cm (Boden)
    11cm x 10 cm (linkes Dach)
    9 cm x 10 cm (rechtes Dach)
  • zwei Dreiecksleisten, 10 cm lang
  • 8 Holzschrauben, Senkkopf, 3,5 mm x 16 mm
  • 2-mm-Bohrer
  • Topfbohrer in verschiedenen Größen
  • einen Senker oder einen 8-mm-Metallbohrer
  • einen Akkubohrschrauber und Bits
  • wasserfesten Holzleim
  • einen kleinen Blumenuntersetzer, 7 cm Durchmesser
  • einen kleinen Einschraubhaken
  • Meisenknödel
  • Vogelfutter
  • Draht
  • einen Ast (ca. 50 cm lang und 2 cm dick; er sollte am oberen Ende gegabelt sein; einfach beim nächsten Waldspaziergang einen losen Ast mitnehmen)

Schritt 1:

Montieren Sie zunächst die Seitenwand am Bodenbrett des Häuschens. Bohren Sie dazu auf einer Höhe von 5 mm und einem Abstand von 1 cm zu den Außenseiten mit einem 2-mm-Bohrer Löcher für die Holzschrauben vor. Vertiefen Sie die Löcher auf der Außenseite mit einem Senker oder einem etwas größeren Metallbohrer. Dann finden die Senkkopfschrauben einen besseren Halt.

Bevor Sie das Seitenbrett mit den Senkkopfschrauben am Bodenbrett befestigen, sollten Sie die Seitenkanten mit etwas Holzleim bestreichen. Das gibt einen guten Halt und schützt zudem vor eindringender Feuchtigkeit.

Am oberen Rand der Seitenwand montieren Sie nun die Dreiecksleiste. Achten Sie hier darauf, dass der lange Schenkel der Dreiecksleiste auf der Seitenwand liegt und die Leiste für das Dach die richtige Neigung vorgibt.


Schritt 2:

Bereiten Sie nun die Montage des Daches vor. Dabei werden die beiden Brettchen, die das Dach bilden sollen, auf die Dreiecksleiste montiert. Mit der Leiste erreicht man zum einen eine gute Verbindung der Dachteile, zum anderen kann man dort auch ganz einfach den Haken für den Meisenknödel anbringen. Wichtig ist hier, dass der linke, längere Teil des Daches über dem rechten liegt. So wird die Stirnkante des Brettchens vor Regen geschützt. Auch hier sollte man vor dem Verschrauben Leim auftragen. Überschüssiger Leim lässt sich dabei ganz einfach mit einem feuchten Tuch entfernen.


Schritt 3:

Nun bohren Sie in das Dach und den Boden des Hauses ein Loch für den Ast. Da der Topfbohrer sehr viel Material auf einmal wegnimmt, sollte man darauf achten, das Werkstück gut festzuhalten – oder besser noch – mit einer Zwinge zu fixieren. Das Loch sollte mittig, einen Zentimeter vom Rand entfernt, gebohrt werden. Dadurch beugt man dem Ausreißen vor.

Um die Gabelung des Astes unterhalb des Meisenknödels anbringen zu können, muss erst der Ast durch die Löcher der Bretter eingeführt werden. Dann können beide Hausteile zusammengeschraubt werden. Anschließend können Sie das Dach auf der Winkelleiste des Seitenteils fixieren.

Mit etwas Draht lässt sich das Haus so am Ast befestigen, dass es nicht einfach herunterrutschen kann. Alternativ können Sie das Bodenbrett auch mit einer Schraube am Ast befestigen.

Schneiden Sie nun den Ast am unteren Ende schräg an, damit Sie ihn später leichter in die Erde stecken können.


Schritt 4:

Zum Schluss streichen Sie Ihr Häuschen noch mit etwas Lack oder Lasur an. Auf diese Weise hält Ihre Vogelfutterstation allen Witterungen länger stand. Wir haben uns für einen weißen Anstrich entschieden. Aber natürlich sind der Fantasie hier keine Grenzen gesetzt.

 

 

Hier können Sie die Anleitung für das selbstgebaute Vogelhäuschen als pdf downloaden >>>


Angebote aus dem Online-Shop: