Aus Alt mach Neu – Regal aus Altholzbrettern

Knauber-Mitarbeiterin Christina Peters zeigt, wie man aus Altholzbrettern ein schickes Regal zimmert.

Mein aktuelles Projekt dreht sich um den Bau eines Regals aus Altholzbrettern. Das Schöne daran: Das Material erzählt durch seine Bearbeitungs- und Gebrauchsspuren eine eigene Geschichte. Das Regal, das ich mir bauen möchte, ist somit nicht nur praktisch, sondern auch ein besonderer Hingucker. Dieses Einrichtungs-Highlight passt besonders gut, wenn man innerhalb seiner eigenen vier Wände alte und neue Elemente modern kombinieren möchte.

Die Altholzbretter, die ich für mein Projekt nutze, habe ich ebenso wie das restliche Material im Knauber Freizeitmarkt gekauft – ursprünglich stammen sie aus über hundert Jahre alten Gebäuden.
Das Regal soll, wenn es fertig ist, einen drehbaren Garderobenhaken besitzen und ist als Ablage und Aufhängemöglichkeit für Schlüssel in der Diele gedacht.

Für den Bau des Regals brauchen Sie die folgenden Materialien:

  • ein Paket Altholz, Länge 500 mm
  • Garderoben-Drehhaken
  • Handtuchhaken mit zwei Aufhängehaken
  • zwei Pakete schwarze Eisenschrauben, Größe 4 mm x 40 mm
  • Bohrer in den Größen 4 mm und 2 mm
  • 3 Kreuzschlitzschrauben, Größe 3,5 mm x 16 mm
  • 2 Spenglerschrauben 4 mm x 45 mm
  • selbstschneidende Spanplattenschrauben 3,5 mm x 35 mm
  • Akkubohrschrauber und Bits
  • Zollstock
  • Bleistift
  • Schleifpapier, Korn 150

Schritt 1:

Die Altholzpakete beinhalten vier Bretter. Suchen Sie sich die schönsten beiden als Rückwand des Regals aus und legen Sie diese beiseite. Die anderen beiden Bretter werden in insgesamt fünf Teile zugeschnitten. Hieraus werden die Regalböden und Seitenteile gefertigt.

Die Maße hierfür:

– 3 Bretter: 16 cm x 15 cm
– 1 Brett: 18 cm x 15 cm
– 1 Brett: 28 cm x 15 cm


Schritt 2:

Beginnen Sie mit dem Zusammenbau der Regalböden. Das mittlere, senkrechte Brett kommt zuerst dran. Markieren Sie auf einer Höhe von 8 Zentimetern und einem Abstand von 3 Zentimetern zu den Außenkanten zwei Bohrlöcher und bohren Sie mit einem 4-mm-Bohrer zwei Löcher für die schwarzen Eisenschrauben vor.


Schritt 3:

Mit dem 2-mm-Bohrer bohren Sie durch das senkrechte Brett in die Stirnseite des waagerechten Brettes. Durch das Vorbohren vermeiden Sie, dass während der folgenden Arbeiten Risse in den Brettern entstehen. Wiederholen Sie diese Schritte des Vorbohrens mit dem linken, senkrechten Seitenteil des Regals.


Schritt 4:

Bevor Sie das rechte, waagerechte Brett montieren, sollten Sie zunächst den Drehhaken befestigen. Das erleichtert die nächsten Schritte, da man später nicht mehr so gut an die Stelle zur Befestigung des Hakens herankommt.


Schritt 5:

Schrauben Sie nun alle Regalbretter wie in der folgenden Abbildung gezeigt zusammen.


Schritt 6:

Sind alle Bretter zusammengeschraubt, können Sie das Regal umdrehen und die für die Montage notwendigen Markierungen an der Rückwand einzeichnen. Bei meinen Brettern sieht man hier ganz gut, was der Holzwurm im Laufe der Jahre angerichtet hat. Doch keine Sorge: Die Bretter sind wärmebehandelt und dadurch frei von Ungeziefer.


Schritt 7:

Bohren Sie auch hier mit einem 2-mm-Bohrer vor und montieren Sie die Rückwand mit den Spanplattenschrauben auf die Regalböden.


Schritt 8:

Befestigen Sie anschließend noch die Kleiderhaken.


Schritt 9:

Jetzt fehlt nur noch die Aufhängung, um das Regal an der Wand anzubringen. Gut eignen sich hier Sprenglerschauben, da sie optisch sehr gut zum Regal passen. Auch hier sollten Sie wieder Löcher mit einem 2-mm-Bohrer vorbohren.


Schritt 10:

Bevor das Regal an der Wand befestigt wird, sollten Sie die Kanten nochmal kurz mit Schleifpapier abschmirgeln. So sieht das Möbelstück hochwertiger aus und Splitterbildung wird verhindert.


Schritt 11:

Jetzt muss das Regal nur noch an der Wand angebracht werden – fertig!

 

 


Angebote aus dem Online-Shop: