Festtage zwischen Lametta und Diskokugel – Wie feiern Sie Weihnachten?

Weihnachten hat sich in den letzten Jahren sehr verändert – es ist so individuell wie die Menschen, die es feiern.  Bei manchem folgen die Tage vom 24. bis 26. Dezember ganz festen Ritualen und andere brechen ganz bewusst mit Altbekanntem. Das zeigt sich nicht nur beim Weihnachtsschmuck und der Dekoration.  Gans oder Kartoffelsalat? Bienenwachs oder LED? Eine Feier mit der Familie oder ein Fest unter Freunden?  So kurz vor dem Fest zeigen wir Ihnen drei Weihnachtsvarianten. Mal ganz klassisch-feierlich, mal knallbunt und verspielt, oder ganz natürlich.

Weihnachten ganz klassisch

klassisch

Aus Kindern werden Eltern, aus Eltern Großeltern und schon warten die Enkelkinder aufs Christkind. Beim Großfamilien Weihnachtsfest werden Traditionen weitergegeben und gleichzeitig neu aufgelegt.

Wie der Baum geschmückt wird, was auf den Tisch kommt, welche Lieder gesungen werden – all dies folgt jahrzehntelang gepflegten Ritualen. Doch weil die Akteure sich verändern, sind Neuerungen – in Maßen – erlaubt, wenn zum Beispiel die Schwiegertochter eine glänzende neue Idee für die Weihnachtsgans mitbringt oder die Nachbarn neuerdings später noch auf ein Glas herüberkommen. Hauptsache, das Glöckchen klingelt rechtzeitig und die ganze Familie schmettert (schief gesungene) Weihnachtslieder. Willkommen zum klassischen Weihnachtsfest!

Weihnachten bunt gemischt

bunt

Das Weihnachtsfest ist ja eigentlich ein Geburtstag – also ein guter Grund, mit Freunden zu feiern. Und wenn jeder seine eigenen Weihnachtstraditionen mitbringt, ist hier eine bunte Mischung garantiert. Von Bachs „Weihnachtsoratorium“ bis George Michaels „Last Christmas“, vom rheinischen Kartoffelsalat mit Würstchen bis zu vegetarischen Glücksrollen – alles ist denkbar.   Eins aber hat die moderne Weihnachtsparty mit jedem traditionellen Heiligabend gemeinsam: Wir feiern nicht allein, sondern mit einer ausgesuchten Gästeschar, die uns am Herzen liegt. Und das dürfte dem Christkind heute wie vor 2.000 Jahren gefallen.

Das große Fest natürlich schön

natürlich

Mobiltelefone ausschalten, den Computer herunterfahren und die Musik mal wieder selbstmachen. Zu keiner anderen Zeit im Jahr macht Abschalten so viel Freude. Ein frisch geschlagener Weihnachtsbaum, auf dem letzten Spaziergang gesammelte Tannenzapfen, echte Bienenwachskerzen sowie würzige Zimt- und Anissterne sorgen für wohligen Weihnachtsduft in der Stube. Statt großer Geschenke steht liebevolles Wichteln auf dem Programm. Gemeinsames Kochen, ein gutes Essen und der lange Waldspaziergang im Anschluss daran – das sind die Zutaten für ein harmonisch-unaufgeregtes Weihnachtsfest. Und sollte dann auch noch leise der Schnee rieseln, ist der Heilige Abend perfekt.

Und wie feiern Sie in diesem Jahr?