Frühlingsideen für Ihren Garten

Spätestens im April ist es Zeit, den Garten aus der Winterruhe zu holen. Die Krokusse haben schon längst ihre Farbtupfer gesetzt. Forsythien, Tulpen und Rhododendron öffnen als nächste ihre Blüten. Lassen Sie sich vom Erwachen in der Natur anstecken, holen Sie Ihre Gartengeräte aus dem Schuppen und los geht´s in den Frühling!

Wenn es auf Ostern zugeht und die Sonne allmählich wieder an Kraft gewinnt, kann der Winterschutz von Rabatten, Beeten und Terrassenpflanzen entfernt werden. Kübelpflanzen können Sie tagsüber ins Freie stellen, sie hungern nach Licht und Luft. Auch für das Umtopfen ist jetzt die richtige Zeit. Stauden und Beerensträucher können gepflanzt werde; mit Sommerblumen und Gemüse sollten Sie bis nach den Eisheiligen warten, damit kein später Frost Unheil anrichten kann.

Inspizieren Sie jetzt Ihre Garten- und Terrassenmöbel. Im Mai gibt es meist schon etliche sonnige und warme Tage, da sollten Stühle, Tische und Sonnenschirme in Schuss sein. Und wenn Sie etwas Neues brauchen: Bei Knauber finden Sie ganz bestimmt das Richtige für Ihren Garten oder die Terrasse.

Frühjahrskur für den Rasen

Der Rasen braucht jetzt eine Frühjahrskur. Denn durch die Ansammlung von absterbenden Gräserteilen und Rückstände beim Mähen entsteht ganz allmählich ein Rasenfilz. Der Rasen muss daher vertikutiert werden. Rasenmäher und Vertikutierer für jeden Bedarf erhalten Sie in unseren Filialen und online im Knauber-Shop. Außerdem können Sie Gartengeräte, wie Rasenmäher und Vertikutierer auch in den Knauber Freizeitmärkten ausleihen.

Sie werden sehen. Nach wenigen Tagen hat sich der Rasen nicht nur erholt, er wächst auch deutlich besser, dichter und grüner.

Blumeninseln im Grün

Nach so einer Verjüngungskur ist der Rasen wieder makellos, ein einheitlicher grüner Teppich.

Wenn Sie Ihren Rasen nicht großflächig als Spielwiese oder Grillplatz nutzen, können Sei mir einer Blumeninsel Farbe ins Grün bringen. Große Vorbereitungen sind hier nicht notwendig. Auf einer Fläche von etwa 1 m Durchmesser wird der Rasenboden ausgestochen und mit Sand vermischte Komposterde eingebracht. Als Bepflanzung eignen sich zum Beispiel Tulpen in weißer, roter, gelber Farbmischung und blaue, bodendeckende Stiefmütterchen und Vergissmeinnicht.

Wildblumen statt Rasenteppich

Wer es naturnah mag, kann die Rasenfläche auch in eine Wildblumenwiese verwandeln.

Bei schon bestehendem Rasen muss die Gradnarbe vor der Einsaat der Blumenwiesenmischung mit einem Vertikutierer aufgerissen werden. Nach der Saat kann man mit Sand vermischte Erde dünn über die Fläche streuen. Später, falls sich das Blühen als zu spärlich erweist, lassen sich dazugekaufte Wildgewächse nachpflanzen. Im Herbst können Sie durch Auslegen von Blumenzwiebeln, die im Lauf der Jahre verwildern, für einen bunten Frühlingsflor sorgen. Das bunte Blütenmeer ist pflegeleicht, gedeiht fast von selbst und zieht Schmetterlinge und Bienen in den Garten. Als Spielplatz und für Sommerpartys eignet sich eine Blumenwiese aber nicht.

Tipp: eine Wildblumenwiese benötigt mageren Boden. Wenn Sie wissen möchten, was in Ihrem Garten gedeiht und was nicht, können Sie Ihre Gartenerde bei Knauber analysieren lassen.

Klein, aber fein

Nicht jeder hat einen englischen Garten hinter dem Haus. Doch auch aus einem kleinen Reihenhaus- oder Stadtgarten lässt sich etwas machen. Teilen Sie die Gartenfläche in Bereiche auf, die Sie optisch trennen, damit nicht gleich alles überschaubar ist. Dazu eignen sich begrünte Rankgerüste, Spaliere, Pergolen oder Hecken. Legen Sie dabei „Fenster“ an, die einen teilweisen Durchblick in das nächste „Zimmer“ ermöglichen. Das schafft Perspektive und Transparenz. Auch wenn die Fläche klein ist – nach oben hinaus ist Platz. Nutzen Sie auch die Vertikale und begrünen Sie sie Grenzmauern, Zäune usw mit Kletterpflanzen. So kann auch aus einem allseits umschlossenen Innenhof eine grüne Oase werden.