Ihre Meinung ist uns wichtig

Gestalten Sie doch die Knauber-Online-Welt mit und sagen Sie uns, wie Ihnen unser Service-Portal knauber-welt.de gefällt und bei welchen Themen oder Projekten Sie sich online mehr Hilfe wünschen.

Tragen Sie dazu einfach Ihre Meinung in das Feedbackformular ein oder nennen Sie uns Ihre Wünsche über die unten stehende Kommentarfunktion.

Wir sind gespannt auf Ihr Feedback und freuen uns schon, Ihnen künftig noch mehr zur Seite stehen zu können.

 

Erstellen Sie Ihre eigene Umfrage zu Nutzerfeedback.


 

Tipps zum Thema Garten anlegen

Viele stehen nach dem Einzug in ihr neues Heim inmitten einer lehmigen Einöde. Verständlich ist der Wunsch, den Garten so schnell wie möglich grün und blühend anzulegen. Da alles wie immer sehr schnell gehen muß und die notwendige Muße zur Langsamkeit fehlt, wird Vieles überstürzt gekauft, gepflanzt, gesät und oft flächendeckend „verklinkert“.

Was ist der beste Boden?

Was ist aber nun der beste Boden? Und welcher Boden ist schlecht? Manche sagen, Sandboden ist schlecht, andere behaupten dasselbe von steinigem Boden. Schwer haben es alle, die in klebrigem oder hartem Lehm oder Tonboden graben wollen. Allen zum Trost: Eigentlich gibt es keinen schlechten Boden! Es gibt nährstoffreichen und nährstoffarmen, feuchten oder trockenen, lehmigen oder sandigen, aber niemals minderwertigen Boden.

Und wann ist der günstigste Zeitpunkt, um den Boden zu bearbeiten? Im Obstgarten sollte man beispielsweise im März mit dieser Arbeit beginnen. Eine spätere Bearbeitung (April, Mai) erhöht die Blütenfrostgefahr, da frisch gelockerte Erde die Wärmeabstrahlung des Bodens einschränkt (Isolierschicht). Bitte dort nicht umgraben, mögliche Verdichtungen und Unkraut lassen sich mit einem Grubber oder Handkultivator beseitigen.

Wer im Spätherbst seinen tonigen Boden im Gemüse- und Sommergarten tief mit dem Grabgabel umgegraben hat, kann aufgrund der Wetterlage damit rechnen, dass die groben Schollen der Winterfeuchte und dem Frost aussetzt waren. Wenn im Frühjahr dieser Boden abgetrocknetet ist, sollte er mit der Harke (oder dem Rechen) nur eingeebnet, aber nicht mehr umgraben werden.

Jede Bodenbeschaffenheit läßt andere Gestaltungsmöglichkeiten zu

Jede Bodenbeschaffenheit läßt andere Gestaltungsmöglichkeiten zu, bietet anderen Pflanzen und anderen Gestaltungsideen Raum. Selbst purer Fels würde von phantasievollen Begrünern vermutlich in einen paradiesischen Gartenraum verwandelt werden. Und wer sich nicht sicher ist, welche Pflanze zum eigenen Boden passen, probiert eben mit den Erdbewohnern so lange herum, bis die richtigen Pflanzen am richtigen Standort wachsen, blühen und gedeihen.

Alle Pflanzen, die auf Sand oder Kies wachsen sollen, müssen mit wenig Wasser und meistens auch mit wenig Nährstoffen klarkommen können. Sie haben also entweder weit- oder tiefreichende Wurzeln, können Wasser und Nährstoffe speichern oder sind in der Lage, wie Lupinen und andere Schmetterlingsblüher den Hauptnährstoff Stickstoff aus der Luft zu beziehen.

Pflanzen, die auf Ton gedeihen können, müssen dagegen mit wenig Sauerstoff im Boden zurechtkommen und Staunässe ertragen können. Sträucher, Stauden oder Bäume auf Kalkschutt haben viel Hitze und wenig Wasser zu ertragen. Gewächse auf Torfböden dürfen nicht vor niedrigen pH-Werten und wenig Nährstoffen zurückschrecken.

Ein Fehler, der oft begangen wird: mit aller Macht die Lieblingspflanzen oder den „unüberlegten“ Spontankauf auf einen ungeeigneten Standort zu zwingen. Für dieses „Wohlstandsgrün“ kann dann auch mal der Boden schlecht sein. Die Folge ist, dass das gärtnerische Produkt schwächelt und krank wird. So ist der Frust auf Grün vorprogrammiert. Das muß nicht sein.

 


Angebote aus dem Knauber Online-Shop:





Wolf-Garten Rasenreparatur-Set+20% L120G P652 3734652

29,99€
1 kg = 5,55 EUR
inkl. MwSt., zzgl. 4,90 Versand (kostenlos ab 40€)
zum Shop


Wolf-Garten Elektromäher A 400 E

249,99€
inkl. MwSt., kostenloser Versand!
zum Shop