Mein erstes Haustier

Sie überlegen sich, ob es richtig und sinnvoll ist ein neues Familienmitglied bei sich aufzunehmen?

Grundsätzlich ist dies eine sehr gute Idee, trotz allem will der Schritt wohl überlegt sein. Warum Sie sich ein wenig Zeit nehmen sollen darüber nachzudenken und welche Überlegungen einbezogen werden sollten, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Für wen ist das Tier gedacht? Seien Sie ehrlich, wollen Sie einen Begleiter? Oder quengelt Ihr Kind und wünscht sich nichts sehnlicher als einen tierischen Mitbewohner?

Was spricht für ein Tier im Zusammenhang mit Kind(ern)?:

Kinder profitieren in ihrer sozialen Kompetenz von einem eigenem Haustier, sie übernehmen Verantwortung und bekommen einen ehrlichen Freund. Die Wissenschaft hat nachgewiesen, dass Kinder mit einem Haustier psychisch stabiler sind als ihre Altersgenossen ohne Tier.

Weitere nachgewiesene Vorteile für Kinder mit Haustier: Das Selbstbewusstsein wird gestärkt, ebenso das Einfühlungsvermögen bzw. die Beobachtungsgabe im Umgang mit anderen. Die Fähigkeit zur Frustbewältigung entwickelt sich positiv (die Tiere wollen nicht immer so wie der Mensch), die Kinder sind gesünder (das Immunsystem profitiert z.B. vom Spaziergang mit dem Hund oder den Stunden im Freien mit Kleintieren), die Kinder sind weniger gestresst, haben sogar weniger Allergien (wenn sie von klein auf mit einem Tier aufwachsen).

Welches Tier ist für mein Kind geeignet?

Grundsätzlich müssen Sie bedenken, dass Kinder immer Ihre Unterstützung im Umgang mit und der Pflege für das Haustier benötigen. Realistisch betrachtet sind erst Teenager ab ca. 14 Jahren in der Lage die volle Verantwortung zu übernehmen. Kinder befinden sich noch motorisch in der Entwicklung. Das heißt, sie greifen das Tier unter Umständen etwas grober an, als sie es wollen und provozieren so eine Abwehrreaktion.

Besser geeignet sind familienfreundliche Katzen und Hunde für Kinder – mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Eltern – ab ca. sechs bis sieben Jahren.

Hamster und andere nachtaktive Kleintiere, Schildkröten und Reptilien sind Beispiele für Tiere, die, wenn sie exklusiv für Kinder gedacht sind, nicht in Frage kommen sollten.

Für kleinere Kinder gilt es Spaß daran zu haben ein Tier zu beobachten, aber in der Regel nicht damit zu spielen; auch im Sinne des Kraulens oder Liebkosens. Hierfür sind alle Tiere geeignet, die Mama und/ oder Papa zu 100% versorgen! Dies können Zierfische genauso sein wie Vögel oder Kaninchen.

Wenn Sie berufstätig sind und das Tier für Sie gedacht ist, dann organisieren Sie bitte im Vorfeld eine Betreuungsmöglichkeit durch Nachbarn, professionelle Tiersitter oder Tagespflegestätten.

Die Ansprüche eines Heimtiers an eine eingehende Betreuung und Pflege sind unterschiedlich. Eine Katze etwa kann, bei entsprechender Auslaufmöglichkeit, sicherlich eher für Stunden alleine sein als ein Hund.

Ein Aquarium kann durchaus ein sehr schönes Hobby darstellen und die Fische brauchen keine permanente Ansprache durch Sie. Vögel können, gemeinsam gehalten, ebenfalls alleine gelassen werden, wenn für ausreichend Wasser und Futter gesorgt ist.

Welches Tier schlussendlich am besten zu Ihnen passt, ist nicht nur abhängig von der Zeit, die Sie damit verbringen können, sondern ebenfalls von Ihren Lebensumständen, Ihren Wohnverhältnissen (sind Tiere erlaubt oder nicht?) und der persönlichen Präferenz.

Wir stellen Ihnen in unserem Online-Ratgeber verschiedenste Tiere vor, beschreiben ihre Bedürfnisse und Ansprüche und hoffen Ihnen damit eine Hilfestellung zu geben, sich für das richtige Familienmitglied entscheiden zu können.