Rückblick: Knauber macht Schule

Während Experten und Politiker noch an Konzepten gegen das fortschreitende Bienen- und Insektensterben feilen, haben sich Schüler der Löwenburgschule in Bad Honnef entschieden, selbst aktiv zu werden. Einmal in der Woche treffen sich interessierte Dritt- und Viertklässler nach dem Unterricht, um sich über das weltweite Phänomen auszutauschen und um im schuleigenen Garten Lösungen zu erarbeiten. Knauber unterstützte die Arbeit der Schüler mit einem Insektenhotel sowie einem Gutschein für die Knauber Freizeitmärkte – die Spende ermöglichte es den Junggärtnern, Werkzeuge, insekten- und bienenfreundliche Sämereien und Pflanzmaterial für die Gartenumgestaltung anzuschaffen.

Bereits viele Ideen umgesetzt

Insektenfreundliche Beete gestalten, Bienenhotels bauen, bienenfreundliche Pflanzen als Futterquelle säen – die Schüler der Löwenburgschule haben viele Ideen bereits umgesetzt. Entsprechend anders sieht der Schulgarten heute aus. „Für sich genommen sind dies alles kleine Maßnahmen, aber was die Kinder in so kurzer Zeit umgesetzt haben, macht nicht nur Eindruck bei Mitschülern, sondern auch bei meinen Lehrerkolleginnen und -kollegen“, sagt Schulrektor Martin Wilke.

Mittelfristig soll das Projekt auch als Anregung für die Eltern der Schüler sowie allgemein für Menschen aus der Region dienen. Auf dem jährlich stattfindenden Schulfest im Juni stellte die Arbeitsgruppe ihre Ergebnisse erstmals vor. Das Engagement der Gruppe hat sich herumgesprochen – Bad Honnefs Bürgermeister Otto Neuhoff lud die Teilnehmer bereits zu einem „Beratungs-Besuch“ ins Rathaus ein.