Holzkohle und Briketts – was macht gute Kohle aus?

Die Qualität von Holzkohle und Briketts entscheidet, ob ein Grillabend gemütlich wird oder ob es beim Essen hektisch wird, weil die Glut nachlässt. Denn wer Kohle nachschüttet, sollte aus gesundheitlichen Gründen unbedingt warten, bis diese komplett durchgeglüht ist. Es lohnt sich deshalb, auch bei Holzkohle auf Qualität zu achten. Wichtige Qualitätskriterien: gleichmäße Größe der Kohlestücke, hohe Dichte, natürliche Inhaltsstoffe. Ein Plus für die Umwelt garantieren das FSC©-Siegel oder der Hinweis auf heimische Produktion.

grillen_wiesensee_knauberKennen Sie das? Erst wartet man ewig, bis die Kohle durchgeglüht ist und schon nach der zweiten Essensrunde lässt die Hitze stark nach. Gerade, wenn man mit vielen Freunden oder einer großen Familie grillt, ist das ärgerlich. Denn einfach Kohle nachschütten und direkt weitergrillen, sollte man nicht. Der aufsteigende Rauch enthält gesundheitsschädliche Stoffe.

Gleichmäßig große Kohlestücke glühen auch gleichmäßig schnell durch. So nutzen Sie die Glut am effektivsten. Bei Kohle, deren Stückgröße sich stark unterscheidet, verpufft die Glut der kleinen Stücke ungenutzt, während die großen noch durchziehen. In der Summe steht weniger nutzbare Hitze zur Verfügung.

Wie lange ein Kohlestück glüht, hängt neben der Größe auch von der Dichte ab. Hier haben Briketts einen deutlichen Vorteil gegenüber der Holzkohle: das dicht gepresste Material hält die Hitze wesentlich länger und gleichmäßiger. Dafür muss man ein wenig mehr Zeit in der Vorbereitung rechnen, bis die Briketts durchgeglüht sind. Wer „nur mal schnell“ ein paar Würstchen grillen will, ist mit Holzkohle gut bedient. Wer einen längeren Grillabend mit Freunden plant, dem ist mit Briketts eine lange Glut sicher.

Grillen als Umweltfaktor – achten Sie auf die Herkunft

grillen_knauber_2Wussten Sie, dass die Deutschen rund 120.000 Tonnen Grillkohle und Grillbriketts pro Jahr verbrauchen? Das ist jede Menge Holz! Umso wichtiger ist es deshalb, auf die Herkunft des Holzes zu achten. Denn immer wieder kommt es vor, dass über die Grillkohle auch Tropenholz im Grill landet.

Holz aus verantwortungsvollen Quellen kommt in Zeiten eines weltweit schrumpfenden Waldbestandes und gefährdeter Regewälder immer mehr Bedeutung zu. Denn intakte Wälder sind sowohl wichtig für das gesamte Ökosystem, als auch für den Kampf gegen den Klimawandel. Doch Raubbau an der Natur und illegaler Holzschlag sind in manchen Ländern leider an der Tagesordnung.

Wir empfehlen deshalb: achten Sie auf die Herkunft der Grillkohle! Entweder eine genaue Regionsangabe oder das FSC©-Siegel geben Ihnen Orientierung.

FSC© steht für „Forest Stewardshop Council“ – eine weltweit agierende, gemeinnützige Organisation, die den Anbau und die Verarbeitung von Holz nach ökologischen und sozialen Kriterien prüft und zertifiziert. Knauber setzt seit langem im Bereich der Gartenmöbel komplett auf FSC-zertifiziertes Holz. Seit neuestem gibt es nun auch FSC©-zertifizierte Grillkohle.



Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

CAPTCHA-Bild

*