Lavendel – Parfum des Gartens

Der charakteristische Duft und die ährenförmigen Blüten von Lavendel erinnern direkt an den Sommer. Wie Sie Ihren Lavendel am besten pflegen und was Sie noch daraus machen können erfahren Sie hier.

chapel with lavender fieldDas Flair der Provence

Beliebt ist Lavendel vor allem seiner ätherischen Öle wegen, die noch lange aktiv sind, auch wenn die Pflanzen getrocknet werden. Er wird zu kleinen, dekorativen Duftsträußchen gebunden, für Gestecke verwendet oder zu kleinen Duftkissen verarbeitet. Diese Lavendelkissen, die schon unsere Großmütter in den Wäscheschrank legten, sollen mit ihrem frischen Duft auch eine gewisse desinfizierende Wirkung haben und außerdem gegen Motten helfen. Als Naturmedizin hilft Lavendel bei Unruhe, Schlafstörungen und Appetitlosigkeit. Im Garten lässt Lavendel mit seiner typischen Farbe und seinem charakteristischen Duft einen Hauch von Provence, südlichem Flair und Sommerurlaub entstehen. Aber auch hier zeigt er neben seiner dekorativen auch eine nützliche Seite: Blattläuse können ihn offenbar „nicht riechen“, und so schützt er beispielsweise benachbart angepflanzte Rosenstöcke vor dem Befall.

Lavendel ist ein mehrjähriges Gewächs und wird etwa 60 bis 100 Zentimeter hoch. Er zählt zu den Halbsträuchern und bevorzugt einen leicht sandigen und nährstoffarmen Boden sowie einen trockenen und sonnigen Standort. Wer Lehmboden in seinem Garten hat sollte vor dem Einpflanzen genug Sand in die Erde einarbeiten, damit der Lavendelstrauch sich wohlfühlt und gedeiht.

Nachdem der Lavendel verblüht ist sollten Sie ihn um gut ein Drittel zurückschneiden.

Lavender flowersLavendel lässt sich auch vermehren

Schneiden Sie dazu etwa 10 cm lange Triebspitzen ohne Blüten ab. Befreien Sie die untere Hälfte der Triebspitze von Blättern und setzen Sie den Steckling bis zum ersten Blatt in einen Topf mit Aussaaterde. Für größere Pflanzen können Sie auch 3-5 Stecklinge in einen Topf setzen.

Lavendel lässt sich auch im Topf oder Kübel ziehen. Besonders dekorativ sieht er in mediterran anmutenden Terracotta-Töpfen aus. So können Sie sich den angenehmen Lavendelduft auch in Ihr Haus holen.

Wichtig: Verwenden Sie leichte, mit Sand und Kies durchsetzte Erde. Als Dränage sollten Sie eine Lage Tonscherben oder Steine auf den Gefäßboden legen.