Alltag mit Hund

Ihr neuer Freund ist gut bei Ihnen zu Hause angekommen, die Eingewöhnungszeit  ist vorbei und Sie wollen wissen, wie es jetzt weitergeht?

Im Folgenden geben wir Ihnen einige Tipps für den Alltag mit Ihrem Hund:

Der Hund in der Stadt: Dies passt nicht unbedingt auf ideale Art und Weise zusammen, möchte man meinen. Denn Hunde benötigen viel Auslauf und lieben es im Freien – am besten ohne Leine  –herumzutollen. Aber mit einigen gemeinsamen Übungsstunden können Hunde auch die Herausforderungen der Stadt bestens meistern.

Bitte gehen Sie grundsätzlich nur mit Ihrem Hund an der Leine außer Haus. Am besten an einer kurzen Leine bzw. an der kurz eingestellten Flexi- oder Roll-Leine. Es gibt auch Nylon-Leinen, deren Länge Sie verstellen können. Dabei gilt es die lokalen Regelungen der Stadt bzw. Gemeinde zur Leinenpflicht zu beachten, in der Sie wohnen. Außerhalb von Wohngebieten sollte der Hund ebenfalls angeleint werden oder „Bei Fuß“ genommen werden, sobald andere Hunde kommen. Dies ist eine Vorsichtsmaßnahme.

Schließlich wissen Sie nie, ob ein anderer Hund friedlich oder aggressiv reagiert bzw. ob sich die Vierbeiner untereinander verstehen. Übrigens gibt es inzwischen juristische Entscheidungen hinsichtlich des Leinenzwangs auf Waldwegen. Hierbei wird unter anderem unterschieden, ob es sich um ein Naturschutzgebiet handelt oder nicht. Zum anderen kommt in solchen Fällen das jeweilige Landesforstgesetz zur Anwendung. Am sichersten ist es, sich jeweils vor Ort bei seiner Verwaltung über die Situation zu informieren.

Ein tierischer „Neuling“ im Großstadtdschungel wird vermutlich zunächst etwas unsicher oder auch ängstlich mit der für ihn neuen Situation umgehen. Überall trifft er auf neue Hindernisse in Form von vielen Beinen, neue Gerüche in Form „markierter“ Hausecken, aber ebenso viele neue Geräusche, die das sensible Gehör Ihres Vierbeiners in einer ganz anderen Lautstärke empfindet als Sie.