Umzug mit Katze

Ihre Katze zieht um – Sie ziehen gemeinsam in ein neues Zuhause. Was gilt es zu beachten? Im Prinzip ist ein Umzug für Ihre Katze genauso mit Stress behaftet wie der ursprüngliche Einzug in ein neues Zuhause.

Stressfreier Einzug in eine neue Umgebung: Umzug mit Katze

Es gilt für alle Seiten, den Umzug so stressfrei wie nur möglich über die Bühne zu bringen. Für die Reise – siehe auch Artikel „Reiseratgeber Katze“ – gilt es die Katze in einem sicheren Transportmedium, am besten ihrer gewohnten Transportbox, zu befördern.

So komisch dies klingen mag, aber dürfen Sie Ihre Katze auch in die neue Wohnung mitnehmen? Gibt es Einschränkungen, die es zu beachten gilt? Oder ziehen Sie sogar in ein neues Land um? Bitte erkundigen Sie sich nach Einreisebeschränkungen, zum Beispiel Quarantäneaufenthalt in Australien oder Neuseeland.

Bei weiten Umzügen kann es sinnvoll und notwendig sein, sich der Hilfe professioneller Umzugsunternehmen zu bedienen. Einige Unternehmen sind auf die Mitnahme oder den Umzug von Heimtieren spezialisiert und helfen Ihnen bei der Organisation der erforderlichen Reisedokumente bzw. dem Buchen der erlaubten und sinnvollen Transportmöglichkeiten.

Zur Beruhigung Ihrer Katze kann Ihnen Ihr Tierarzt / Tieräztin eine entsprechende Reisemedikation mitgeben. Es gibt von klassischen Beruhigungsmitteln bis hin zu Pheromonen eine breite Bandbreite an wirkungsvollen Mitteln, die Ihrer Katze die Reise erleichtern und eine mögliche Übelkeit reduzieren bzw. vermeiden helfen.

Wichtig: Vergessen Sie, insbesondere bei einem Umzug ins Ausland, nicht das heimische Futter. Stellen Sie am besten das gleiche, gewohnte Futter bereit und stellen erst – falls überhaupt notwendig – Schritt für Schritt auf ein neues Futter um.

Wenn es möglich ist, bereiten Sie das neue Heim katzentauglich vor. Das bedeutet, dass Sie wie bei sich zuhause Tür- und Fenstersicherungen (Stichwort: Kippfenster) anbringen, eine Katzentür einbauen, Giftpflanzen entfernen und den Kratzbaum, Näpfe, Ruhekissen, Katzentoilette  etc. bereitstellen – falls Sie nicht das bisher verwendete Katzenmobiliar umziehen (können).

Bitte versuchen Sie in den ersten Tagen sich besonders intensiv um Ihre Katze zu kümmern. Begutachten Sie gemeinsam das neue Zuhause, zeigen Sie ihr die neue Umgebung.

Unter Umständen erkunden Sie zuerst einmal gemeinsam den neuen Garten mit Leine und Halsband  und erlauben in den ersten Tagen den Auslauf und Freigang nur unter Aufsicht.
Vergessen Sie auch nicht die Katzentoilette. Auch hier ist es am besten, die gewohnte Streu weiterzuverwenden. Wenn es nicht anders geht, da das Produkt evtl. nicht vor Ort verfügbar ist, dann stellen Sie auch hier, gleiches Prinzip wie beim Futter, schrittweise auf eine neue Streu um.