Rezept-Tipp: Asiatisches Rindergulasch in der Tajine von Rösle

Wie wäre es mit einem etwas anderen Gericht? Mit einer Tajine bringt man die Vorzüge der orientalischen Küche auf den heimischen Herd.

Die Tajine ist das ideale Kochgefäß für das typisch nordafrikanische gleichnamige Schmorgericht. Sie ist vielseitig einsetzbar auch für andere Schmorgerichte. Der aufsteigende Dampf kondensiert am kühleren Deckel und tropft zurück auf das Gargut. Dies ermöglicht schonendes, geschmack- und nährstoffreiches Garen und Schmoren von Fleisch und Gemüse nach marokkanischer Art. Das Kochgut kann auch bei schwacher Hitze perfekt zu Ende garen – bei niedrigem Energieverbrauch. Mit freundlicher Genehmigung der Firma RÖSLE dürfen wir Ihnen heute ein leckeres Rezept für die Tajine vorstellen:

Asiatisches Rindergulasch
aus der Tajine:

Zutaten:

  • rösle300Rinderwade (Gulaschfleisch)
  • rote Curry-Paste
  • Öl
  • Knoblauch
  • Ingwer
  • Zwiebel
  • Tomaten
  • Koriander
  • Kokosmilch
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Rinderwade in kleine Stücke (2 cm Würfel) schneiden, rote Curry-Paste dazu geben und in der Tajine leicht in Öl rösten. Knoblauch, klein geschnittener Ingwer sowie Zwiebelwürfel (in der gleichen Menge wie das Fleisch) zu dem Fleisch geben. Nun das Fleisch mit klein geschnittenen Tomaten bedecken. Alles für ca. 1 Std. mit geschlossenem Deckel schmoren lassen. Das Gericht ist fertig, wenn das Fleisch weich ist. Kurz vor dem Servieren gehackten Koriander, Salz, Pfeffer und eventuell einen Schuss Kokosmilch dazu geben.

rösle_tajine300Anwendung und Funktionsweise:

In den Topf wird ein wenig Wasser gegeben, damit während des Kochens der heiße Wasserdampf aufsteigen kann. Dadurch werden die Lebensmittel schonend gegart und behalten ihre Aromen. Durch die konische Form des Deckels, der an eine spitze Glocke erinnert, kann der Wasserdampf optimal zirkulieren. Diese Art des Dämpfens hat zudem den Vorteil, dass die Lebensmittel ihre frische Farbe und vielfältigen Aromen behalten. Spätestens beim Genießen wird jedem dieser Unterschied zu anderen Garmethoden auffallen.

 

 

 



Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

CAPTCHA-Bild

*