Rührei

Rührei – ein Gericht, das man können muss.

In jedem Jahr, kurz vor Ostern, spielen Eier überall die Hauptrolle. Angemalt, verziert und beklebt. Aber was passiert eigentlich mit all dem Eiweß und Eigelb? Für alle kreativen Eierkünstler haben wir die leckersten Tipps für einen echten Klassiker: Das Rührei!

Hier kommt eines der beliebtesten Gerichte der Deutschen und der großen Kochmeister zum Einsatz: Ob morgens, mittags oder abends – Rührei geht immer.

Doch was macht ein richtig gutes Rührei aus? Der Wunsch, Alleralltäglichstes zum Allerungewöhnlichsten avancieren zu lassen, beschäftigt die kulinarischen Gemüter immer wieder aufs Neue. Über das perfekte Rührei wird so viel diskutiert wie über das Wetter.

Und doch vereint das Rührei am Ende Traditionalisten wie Experimentierfreudige – denn das Grundrezept ist nicht korrumpierbar. Ein fluffig-luftiges, nicht zu trockenes und nicht zu matschiges Rührei folgt strikten Zubereitungsregeln. Es gilt: Verfeinern kann jeder, wenn die Grundlage stimmt.

Schritt für Schritt zum perfekten Rührei:ruehrei280

1. Quirlen, Quirlen, Quirlen

Schlagen Sie die Eier in eine Rührschüssel und verquirlen Sie diese gut mit einer Gabel oder einem Schneebesen.

2. Die Mischung machts

Damit die Eimasse locker wird, können Sie anschließend Sahne, Milch oder Mineralwasser unterrühren und das Ganze salzen.

Die ideale Mischung aus Milch und Ei: ca. 1 EL Milch bzw. Sahne oder Mineralwasser pro Ei.
Pro Person werden ca. 1-2 Eier benötigt.

3. Hitzekoller vermeiden

Wichtig! Die Pfanne sollte nicht zu heiß werden, mittlere Hitze reicht aus (70 bis 80° C). Sonst trocknet das Ei aus.

4. Fett verlangt

Lassen Sie 10 g Butter oder Margarine pro verwendetem Ei in der Pfanne schmelzen und geben die Eimasse hinzu.

5. Stocken lassen

Ist die Eimasse in der Pfanne, sollte man möglichst wenig rühren. Besser:  Vorsichtig mit einem Pfannenwender oder Holzlöffel  schieben. So vermeiden Sie, dass das Rührei krümelig wird. Wiederholen, bis keine Flüssigkeit mehr zu sehen ist und das Ei die gewünschte Konsistenz hat: cremig und gestockt.

6. Gut gepfeffert auf den Tisch

Ist das Ei gestockt, müssen Sie es nur noch pfeffern und servieren.

 



Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

CAPTCHA-Bild

*