Spaß beim Drachen steigen

Der Herbst ist die richtige Zeit, um Drachen steigen zu lassen. Jetzt bläst der Wind stark genug, um auf den abgeernteten Stoppelfeldern oder der großen Wiese im Park findet ihr ausreichend Platz, um euren Drachen in der Luft tanzen zu lassen.

Drachen gibt´s natürlich fix und fertig bei Knauber, aber es macht auch sehr viel Spaß, sich einen eigenen Drachen selbst zu basteln. Bittet doch eure Eltern darum, euch zu helfen – zusammen geht´s nämlich besser.

Für einen einfach Zweistab-Drachen braucht ihr nicht viel: Für die Bespannung eine Plastikfolie (auch ein Müllsack ist prima geeignet), zwei Holzleisten, einen Metallring (z.B. ein Schlüsselring), Spule und Drachenschnur. Das ist schon alles. Das nötige Werkzeug und Kleber haben deine Eltern bestimmt im Werkzeugkasten. Bestimmt wissen sie auch noch, wie man so einen Drachen zusammenbaut. Wenn nicht, findet ihr in der Knauber-Bastelabteilung viele Bücher mit Anleitungen, mit denen jeder Drache bestimmt gelingt.

Wenn ihr euren Drachen steigen lasst, müsst ihr ein paar Dinge beachten:

Lasst ihn nur auf dem freien Feld fliegen. Es dürfen keine Hochspannungsleitungen, Bahnlinien, Straßen, Häuser und Bäume in der Nähe sein.

Die Drachenschnur darf nicht länger als 100 Meter sein.

Wenn es anfängt zu grummeln und ein Gewitter heranzieht müsst ihr sofort den Drachen einholen und das ungeschützte Feld verlassen.