Strom- und Wasserverbrauch senken – Sparen leicht gemacht

 Wer seinen Strom- und Wasserverbrauch senkt, der schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den eigenen Geldbeutel. Schon kleine Maßnahmen helfen, kostbares Trinkwasser und Energie im Haushalt zu sparen. Lesen Sie bei uns, wie Sie schnell, einfach und kostengünstig Ihren Wasser- und Stromverbrauch reduzieren.

Übeltäter identifizieren – Stromfresser und Wasserverschwender im Haushalt finden

Jeder, der eine hohe Stromrechnung bekommt oder sich über den erheblichen Wasserverbrauch im eigenen Zuhause wundert, fragt sich nach den Gründen. Der erste Schritt zum sparsamen Verbraucher ist, die Ursachen für einen erhöhten Verbrauch zu identifizieren. Von der Unterhaltungselektronik über Haushaltsgeräte bis hin zur Nachttischlampe, bei den unzähligen Endgeräten ist es allerdings schwierig, den Schuldigen zu finden. Stromessgeräte, die zwischen die Steckdose und das Netzteil des Gerätes gesteckt werden, helfen, den tatsächlichen Energiebedarf jedes Einzelgerätes im Betrieb festzustellen.

Wasser und Strom sparen – kleine Tipps für den Alltag

Dish washerDas eigene Verhalten zu ändern, kann wesentlich zu einer Senkung des Wasser- und Stromverbrauchs im Haushalt beitragen. Hierfür müssen Sie Ihre Gewohnheiten nicht komplett auf den Kopf stellen. Auch kleine Anpassungen zeigen unmittelbar ihre Wirkung. Beim Kochen sollte das Wasser im Wasserkocher erhitzt werden, da der Energiebedarf zum Erwärmen von Wasser auf dem Herd deutlich höher ist. Besonders effizient beim Wasserkochen arbeiten zudem Induktionskochfelder, die mittlerweile als flexibel einsetzbare Einzelkochplatte erhältlich sind. Ein weiterer Tipp für die Küche: Ein Kühlschrank benötigt mehr Energie zum Kühlen, wenn er direkt neben einer Wärmequelle wie dem Herd oder dem Geschirrspüler steht.

Große Mengen Wasser sparen Sie, wenn Sie duschen statt baden. Achten Sie zudem immer darauf, den Hahn am Spülbecken oder Waschtisch komplett zuzudrehen. Das verhindert Wasserverluste durch ständiges Tropfen. Wasserhähne tropfen zudem, wenn sie stark verkalkt sind. Die Wasserauslässe im Haushalt von Zeit zu Zeit von Verschmutzung und Kalk zu befreien, wirkt dem entgegen. Besonders Waschmaschinen und Geschirrspüler der alten Generation benötigen viel Wasser. Diese Haushaltsgeräte sollten daher erst angestellt werden, wenn sie komplett befüllt sind. Das spart nicht nur Wasser, sondern auch Strom für den Betrieb der Geräte.

Kleine Helfer, große Wirkung – von LED-Lampen bis zu Wassersparreglern

Kleine Hilfsmittel, die in jedem Baumarkt erhältlich sind, ermöglichen die sofortige Senkung des Strom- und Wasserverbrauchs. Wer beispielsweise die Leuchtkörper aller Lampen gegen eine sparsame LED-Beleuchtung austauscht, den wird die nächste Stromrechnung positiv überraschen.

Green technologiesSie besitzen eine Toilette, die noch aus den Zeiten vor der Wasserspartaste stammt? Dieses Bauteil lässt sich für wenig Geld nachrüsten und verringert den Wasserverbrauch des WCs etwa um die Hälfte. Wasserhahn- und Duscharmaturen können Sie ebenfalls in echte Wassersparer verwandeln. Hierfür werden die Durchflussmengenregler am Wasserauslass gegen neue, sparsame Regler ausgetauscht. Da diese nur wenig kosten, zahlt sich die Investition schon nach kurzer Zeit durch die Wassereinsparung aus.

Tipp: Strom und Wasser zu sparen, das funktioniert häufig Hand in Hand. Wer seinen Warmwasserverbrauch senkt, der senkt auch den Energiebedarf zur Erhitzung des Brauchwassers. Wird das Wasser dezentral über einen Durchlauferhitzer erwärmt, sollte das Gerät nur auf die wirklich benötigte Wassertemperatur eingestellt sein. Zu beachten ist: Energiesparender als die Bereitstellung von warmem Wasser durch einzelne Boiler an jeder Entnahmestelle ist immer die Erhitzung durch eine zentrale Heizungsanlage, die mit Öl, Gas oder regenerativen Energiequellen betrieben wird.



Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

CAPTCHA-Bild

*