Drei Wanderwege in der Knauber-Region

Wir stellen Ihnen heute drei Wanderrouten quer durch die Knauber-Region vor. Für welches Ziel Sie sich entscheiden, ist reine Geschmacks- und Konditionssache.

Klosterweg

Klosterweg17,5 km, eher anspruchsvoll. Dieser „Premiumwanderweg“, der den Rheinsteig in Rengsdorf mit dem Westerwaldsteig in Waldbreitbach miteinander verbindet, ist etwas für sportlich ambitionierte Familien mit größeren Kindern. Gestartet wird an der Basilika St. Kastor in Rengsdorf, und wer konsequent den markanten Wegschildern (drei orangefarbene Kirchentürme) folgt, erreicht schließlich über die Mutter-Rosa-Gedenkstätte das Kloster St. Marienhaus. Letztes Etappenziel: der Waldbreitbach mit der nahegelegenen Pfarrkirche Maria Himmelfahrt. Mit malerischen Aussichten auf die Eifel, das Wiedtal und das Rheintal werden fitte Wandersleute für das stetige Auf und Ab entschädigt. Mit guten 6 Stunden im Gepäck kann nicht viel schiefgehen, denn der anspruchsvolle Streckenwanderweg (hin und zurück) gilt dank perfekter Beschilderung als „unverlaufbar“. Mehr über den Klosterweg erfahren Sie hier – einfach klicken!

Kottenforst

Wandern im Kottenforst4 – 6 km für die ganze Familie: Dieser Streckenwanderweg führt auf einer beschaulichen Länge durch ein Naturschutzgebiet mit großer landschaftlicher Vielfalt. Im Kottenforst schlugen schon die Römer ihr Lager auf und bauten Wasserleitungen. Neben weiteren Zeugnissen aus dem Mittelalter sind diverse „Geocaches“ das i-Tüpfelchen dieser Wanderroute. Unsere Wanderempfehlung: vom Parkplatz bis zum Forsthaus; den Hinweisschildern in Richtung der römischen Wasserleitung folgen; über einen Feldweg den Waldrand entlang gehen; an den Ruhebänken Rast machen, um von dort den „Römerblick“ mit Aussicht auf die Eifel zu genießen. An der großen Eiche umkehren, durch den Wald zurückwandern und einen Abstecher zum Kloster Schillingskapellen machen. Mehr Informationen gibt es hier – einfach klicken!

Werwolf Wanderweg

Werwolf Wanderweg10 km für Groß und Klein: Wer eine eher wanderunlustige Familie hat, findet hier die perfekte Lösung: auf dem Werwolf-Wanderweg in Bedburg können sich Wanderer an sieben Stationen über den historisch verbürgten „Werwolf von Epprath“ kundig machen. Die Wanderstrecke selbst gilt als leicht und wird in Altkaster gestartet. der Rundwanderweg führt – beginnend mit den „dämonischen Gräueltaten am Wolfgangstieg“ – über fünf weitere gruselige Stationen bis zur siebten Station auf der Erfthalbinsel Broich, wo der „Werwolf von Epprath“ sein Ende fand. Über die Längen des Wanderwegs spricht nach dieser Tour sicher niemand mehr.

Wissenswertes rund um den Werwolfwanderweg gibt es hier – einfach klicken!

Wir wünschen viel Spaß beim Wandern!